„Fast“ vergessen: Clark Ashton Smith

Niemand schildert den kosmischen Schrecken so gut wie Clark Ashton Smith. Was echte dämonische Ausstrahlung und Ideenreichtum anbelangt, wird Mr. Smith wohl von keinem lebenden oder toten Schriftsteller übertroffen.

– H. P. Lovecraft

tumblr_mhhvbomwG91qaxezno1_1280

Zothique

Clark Ashton Smith (1893-1961) gehört für mich unzweifelhaft zu den großen Pionieren der Weird Fiction, auf Augenhöhe mit Autoren wie Robert E. Howard, Frank Belknap Long und natürlich Lovecraft himself. Besonders mit letzterem verband ihn eine tiefe Brieffreundschaft. So hielten ihn seine literarischen Schöpfungen zu Lovecrafts Cthulhu-Mythos der Nachwelt in Erinnerung, wie der Große Alte Tsathoggua, das krötenähnliche und als Gottheit verehrte Monstrum aus den Tiefen der Erde − eine originäre Schöpfung Smiths, die sowohl bei Lovecrafts Der Hügel, als auch bei Howards fantastischer Kurzgeschichte Der Schwarze Stein Verwendung fand.

I – The Horror in Hyperborea

Einiger Beliebtheit erfreut sich vor allem Smiths Fantasy-Zyklus Hyperborea, der sich sowohl bei Elementen von Lovecraft, als auch Howard bedient und den kosmischen Horror außerirdischer Gottheiten in ein phantastisches Iron Age-Setting am Anbruch einer neuen Eiszeit einbettet. Geschichten wie The Coming of The White Worm oder The Tale of Satampra Zeiros sind interessante Symbiosen aus Cthulhu-Mythos und Sword&Sorcery. Lovecraft gab in einem Brief an C. A. Smith zu:

[W]hat an atmosphere! I can see & feel & smell the jungle around immemorial Commoriom, which I am sure must lie buried today in glacial ice near Olathoe, in the Land of Lomar!

DEEPEST-DARKEST-EDEN-New-Tales-Of-Hyperborea

Interpretation von Hyperborea

Wie Lovecrafts legendärer Kontinent Mu oder Lin Carters Lemuria ist auch Hyperborea eine Landmasse voller barbarischer Völker, alter Zivilisationen, machthungriger Magier und schrecklicher Kreaturen aus grauer Vorzeit. Unglücklicherweise war es der posthume Ruhm Lovecrafts für C. A. Smith Fluch und Segen zugleich. Während sein Name immer wieder im Zusammenhang des Cthulhu-Mythos zitiert wurde, geriet sein umfangreiches Non-Mythos-Werk weitesgehendst in Vergessenheit. Und das, obwohl seine Storys sich in den 30ern durchaus rühmen konnten, eine große Leserschaft zu begeistern.

II – C. A. Smith in deutscher Übersetzung

Clark_Ashton_Smith_1912

C. A. Smith

Erst kürzlich hat sich der Festa-Verlag getraut und begonnen Smiths Gesamtwerk zu übersetzen. So können ab Dezember endlich deutschsprachige Leser in den Genuss des geschätzten Averoigne-Zyklus kommen, der von einem fiktiven, mittelalterlichen Landstrich in Frankreich und dessen Vampir- und Hexenplage berichtet: Klassischer Stoff mit Dämonen, schwarzer Magie, Werwölfen und sinistren Burgherren in einem pseudo-historischen Setting.

Weiterhin plant Verleger Frank Festa die Veröffentlichung der eher endzeitlich anmutenden Geschichten des Zothique-Zyklus, die auf einer sterbenden und in die Barbarei zurückgefallenen Erde spielen. In einem Brief an Sword&Sorcery-Legende L. Spraque de Camp schilderte Smith 1953 das dekadentes Zothique wie folgt:

Zothique ist durch die vage Vorstellung der Theosophie über vergangenen und zukünftige Kontinenten inspiriert und der letzte von Menschen bewohnte Landstrich der Erde. Unsere bekannten Kontinente sind versunken, mehrmals. Einige sind für immer verschwunden, andere in veränderter Form wieder aufgetaucht. Kulturell ist Zothique an Kleinasien, Arabien, Persien, Indien und ein wenig an Nord-Ost-Afrika angelehnt. Im Süden existiert eine Art neues Australien. Im Westen gibt es wenige bekannte und erforschte Inseln, wie Naat, das von schwarzhäutigen Kannibalen bewohnt wird. Im Norden dehnt sich eine riesige, unbekannte Wüste aus und im Osten ein neues Meer von ungeahntem Ausmaß. Zothiques Einwohner sind hauptsächlich arischer oder semitischer Abstammung, während auf den südlichen Inseln eher indonesische oder malaysische Rassen vorherrschen. Es gibt auch ein Neger-Königreich (Ilcar) im Nordwesen, aber Schwarze sind auch in den anderen Reichen zu finden, hauptsächlich in den Harems der Paläste.
Moderne Wissenschaft und Industire ist lange vergessen, auch das, was wir heute als Religion kennen. Aber es werden viele fremdartige Gottheiten angebetet und Magie herrscht wieder wie einst in unserer Urgeschichte. Es gibt keine Feuerwaffen, nur Bogen, Pfeil, Schwert und den Speer. Die Lingua Franca wurzelt im Indo-Germanischen und ist stark mit Sanskrit, Latein und Griechisch verwoben.

yondo

The Abominations of Yondo

The sand of the desert of Yondo is not as the sand of other deserts; for Yondo lies nearest of all to the world’s rim; and strange winds, blowing from a pit no astronomer may hope to fathom, have sown its ruinous fields with the gray dust of corroding planets, the black ashes of extinguished suns. The dark, orblike mountains which rise from its wrinkled and pitted plain are not all its own, for some are fallen asteroids half-buried in that abysmal sand. Things have crept in from nether space, whose incursion is forbid by the gods of all proper and well-ordered lands; but there are no such gods in Yondo, where live the hoary genii of stars abolished and decrepit demons left homeless by the destruction of antiquated hells.

dieu_carnivore_1

The Charnel God

Mordiggian is the god of Zul-Bha-Sair,“ said the innkeeper with unctuous solemnity. „He has been the god from years that are lost to man’s memory in shadow deeper than the subterranes of his black temple. There is no other god in Zul-Bha-Sair. And all who die within the walls of the city are sacred to Mordiggian. Even the kings and the optimates, at death, are delivered into the hands of his muffled priests. It is the law and the custom. A little while, and the priests will come for your bride.

Advertisements

~ von 21ghostwriters - 2014/03/07.

2 Antworten to “„Fast“ vergessen: Clark Ashton Smith”

  1. […] Melnibonéer findet in dem ebenso kompulsiven Magier einen würdigen Gegner. Auch die Storys Clark Ashton Smiths bieten eine beeindruckende Anzahl böser Zauberer, wobei einer besonders durch seine Verbindung zu […]

  2. […] Canyon zwischen den riesigen Gipfel der Eiglophianischen Berge (der Name stammt übrigens von Clark Ashton Smith, in dessen Geschichte The Seven Geases die Berge Heimstatt der Krötengottheit Tsathoggua und […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: